G.fühlt

* born to be mild *

G.spannt

Hinterlasse einen Kommentar

„WER SIND SIE, UND WAS WOLLEN SIE???“ 
fragte ich laut in den raum und wurde wach von der eigenen stimme.
mein partner neben mir zuckte ein wenig, so laut sprechen hört er mich selten oder nie.*g

eigentlich fühlte ich mich schon wach als ich laut die stimme erhob und sprach, ich wußte genau was ich tat, doch glaube ich eher, dass es sich um eine schlummerebene handelte, wo der verstand doch noch nicht so ganz da ist …
und natürlich kamen mir sämtliche traumsequenzen in den sinn, haarklein, ich wär‘ besser gleich aufgestanden, ihr wißt ja wie das ist.*manno …

russischer geheimdienst, in manchen eimern mit nahrungsmitteln roch es nach gewehr- oder gewehrpatronenöl, das war ein sicheres zeichen dafür, dass der russische geheimdienst im spiel war.
jeder wußte es, doch keiner wagte sich, darüber zu sprechen.

jemand wollte in meine wohnung eindringen und ich mußte die tür zuhalten weil sie sich nicht abschliessen liess. ich hörte wie jemand an der haustür rappelte … dann hörte ich die holztreppe knarren, stufe für stufe. nicht, dass der eindringling sich leise verhalten hätte, das war schon nicht mehr unvorsichtig, das war schon dreist wie er hereindonnerte in mein haus.
und ich machte mich bereit, umschloss mit beiden händen die türklinke, zog die tür zu mir heran, aber noch ohne kraft aufzuwenden, die würde ich noch brauchen. ich erzeugte nur schon mal so eine gewisse spannung und setzte dazu einen fuß vor die wand, damit ich mich abstützen konnte für den fall, dass dieser „jemand“ die tür öffnen wollte …

ich spürte den atem des fremden, der jetzt ganz still war.
er stand genau vor mir, getrennt von mir durch die wohnungseingangstür.
das war der moment in dem ich laut rief:
„WER SIND SIE, UND WAS WOLLEN SIE???“

*hihi* … ich hab lange nicht mehr bewusst im schlaf gesprochen. das ist was besonderes für mich. *gg

wirklich schade, dass ich mich nicht an *mehr* erinnere, wäre ne nette geschichte draus entstanden.
es gab eine autofahrt im schnee, parken an einer kuhweide, einen großen, mächtigen hund, lammlieb, vergleichbar mit einem menschen, hellbraun, soooo kräftig und muskulös … ein toller hund!

dann gab es noch einen steinpilz, der so groß war dass er die ganze pfanne mit seinem dächle ausfüllte, er wurde *falschherum* gebraten, und noch dazu *so wie er ist*.
mit erde, nicht gewaschen, nicht geputzt, mit allem drum und dran lag er in der pfanne und brutzelte. ich hob ihn leicht an und rief meine tochter, das sollte sie sich mal anschauen, so einen riesenpilz. und sie staunte auch sehr, bekam große augen und der anblick des pilzes entlockte ihr ein langgezogenes:“booooooaaaa!!“

Autor: Gerti G.

www.namara-music.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s