G.fühlt

* born to be mild *

G.schiebt

2 Kommentare

Das Gute an der Zeitumstellung ist: JETZT geht die Uhr in meinem Auto wieder richtig. : -)

Heute war ich zum zweiten Mal mit Omma im Rollstuhl unterwegs.
Schon letzten Sonntag hatte ich sie ausgeführt, das war ihre erste Fahrt mit ihrem neuen Bewegungsapparat. Macht Spaß mit so einer *alten Dame* (95 jährig) die wirklich fast permanent einen Grund zum Lachen findet. Schon bei der letzten Ausfahrt fragte sie beinahe jeden Menschen der uns entgegen kam: „Leben Sie noch gern?“

Oft kam sie, kamen wir, dadurch in ein kurzes Gespräch mit den Leuten. Und jeden grüßt sie freundlich, die meisten grüßen auch zurück. „Ach was ist das ein freundlicher junger Mann!“ sagte sie heute, nachdem dieser junge Mann ein herzliches *JA* auf ihre Frage antwortete.

Heute habe ich Omma mal so richtig durch ihre alte Heimat geschoben, die hat sie lange nicht mehr so richtig gesehen. Ich schob sie vor den Toren der Altstadt runter an der alten Stadtmauer vorbei. Oma wußte mir erstaunlich viel über Zons zu erzählen, unterbrach aber immer wieder, weil sie wieder jemanden fragen „musste“ ob er noch gerne lebt.  Eine leichte Anhöhe hoch, da wurde es für mich ein bisschen brenzelig, sandiger Boden, schwere Oma – obwohl sie nicht dick ist – und rutschige Schuhe. „Oma, wenn ich jetzt ausrutsche dann simmer jeliefert.“ sach ich zu Oma, und sie lacht sich kaputt. Wir hatten jedenfalls einen schönen, lustigen Rundgang.

„Leben Sie noch gern?“ rief sie einer vorbeieilenden Dame hinterher. Diese drehte sich um und sagte fröhlich: „Ja!“
„Wie heißen Sie denn?“ fragt Oma.
„Annemie.“ sagt sie.
„Das ist aber ein schöner Name!“ sagt Oma.
„Schöne Menschen tragen schöne Namen.“ sagt sie, lacht, und Oma – logisch – lacht auch.
Der nächste bei dem sie sich nach der Lebenslust erkundigt bleibt ein bisschen länger bei uns stehen. Er nennt Oma „Madame“, das gefällt ihr und erinnert sie an Charme und Schick aus vergangenen Zeiten.
„Wie heißen Sie denn?“ fragt Oma, nachdem der Mann mich ausdrücklich darum gebeten hatte, Oma doch ruhig noch ein wenig mit ihm sprechen zu lassen. So bleiben wir stehen, mitten auf der Straße in der Altstadt, und der Mann sagt: „Manfred.“
„Und weiter?“ fragt Oma.
„Knispel.“ sagt er. ( Nachname von der *Redaktion* geändert *g)
„Aha.“ sagt Oma, und dann erzählt sie, dass sie jeden Morgen im Bett „Großer GOTT wir loben dich.“ singt, und fängt auch schon an zu singen.
„Herr wir preisen deine Stärke.
Vor dir neischt die Erde sich,
und bewundert deine Werke.“
Und so weiter. 🙂
Sie singt das wirklich jeden Morgen. Manfred und Oma wechseln noch einige Worte. Er wünscht ihr noch viel Gesundheit und Freude im Leben und Oma wünscht ihm „Alles Erdenkliche.“ – was immer sie damit auch gemeint haben mag.

Oma ist so neugierig wie ein Kind was gerade sprechen und fragen lernt … und erfährt heute einiges. Ob sie das morgen noch weiß ist fraglich aber auch nicht relevant. Hauptsache sie hat JETZT ihren Spaß und ihr Vergnügen.  Oma ist voll im JETZT. Hat fast alle ihre ehemaligen Sorgen vergessen. Als wir schon wieder auf dem Rückweg sind, spricht sie eine flotte ältere Dame an … fragt ob sie noch gerne lebt, nun ja, Oma stellt halt immer die gleichen Fragen, dies scheint sie speziell zu interessieren.
Erfreut antwortet die Dame: „Aber natürlich, ja, Sie sind aber noch gut dabei!“
„Ja.“ sagt Oma, „Ich will doch 100 werden.“
Und ich sage zu der Dame:“Oma bittet jeden Abend GOTT, er möge sie am nächsten Morgen wieder aufwachen lassen.“
„Ach wie schön.“ sagt die Dame. „Meine Mutter ist 91 und betet jeden Abend zu Gott er möge sie einschlafen lassen.“ Oma lacht.
„Ich lebe doch noch so gern.“ sagt sie. Die Frau geht ein Stück mit uns, sagt, sie hätte jetzt gerne ihre Mutter dabei, aber diese hätte nicht mitkommen wollen. Will nicht mehr die Treppe heruntergehen, will eigentlich gar nichts mehr. Sie sei aber gesund und ihr tue nichts weh. Tja, so ist das, der Eine so, der Andere so … Oma ist wirklich ein gutes Beispiel für Lebensfreude. Ich kenne einige Menschen, die sich einst ein Bild von Oma gemacht haben, als sie noch nicht so umgänglich, voller Lebensfreude und Lachen war, und als sie noch all ihre Sorgen im wahrsten Sinne des Wortes *IM KOPF* hatte. Das hat sich längst geändert, doch weiß ich dass manche Menschen an dem Bild was sie sich einmal gemacht haben fest und starr … festhalten. Und das gilt nicht nur für die Sache mit Oma …

Dann ist das halt so.

🙂

Autor: Gerti G.

www.namara-music.de

2 Kommentare zu “G.schiebt

  1. Hammer, ich würde sie gern mal kennen lernen, deine Omma! 🙂

    Liken

  2. Eben war ich wieder bei ihr, g.freut hat sie sich … 😉
    Du hast ein schönes WolkenHERZ! 🙂

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s