G.fühlt

* born to be mild *

G.zückt

Hinterlasse einen Kommentar

Ich befand mich an einem fremden Ort, mit meiner besten Freundin übernachtete ich in einem Raum.

Mitten in der Nacht wurde ich wach, verließ das Gebäude, eine Art Bungalow, und begab mich nach draussen. Ein lauer Wind und angenehme Wärme umfing mich. Die Nacht war dunkel, doch erhellte der weiße Sand nicht nur den Boden, ein wenig trug er auch dazu bei, dass ich mich im Dunkeln zurecht finden konnte. Auch der sternklare Himmel strahlte hell.

Ich hatte Sehnsucht nach Natur, die Nähe der Bäume zu spüren, und so schlenderte ich ganz nah an ihnen vorbei, genoss ihren Duft und das Gefühl des feinen Sandes unter meinen nackten Füßen. Im Dunkeln konnte ich nicht sogleich erkennen, was da durch die Blätter folg, ein Schwarm Fledermäuse dachte ich zuerst. Sie schwebten  ganz nah zu mir heran, so nah dass ich sie anfassen konnte. Und tatsächlich hielt ich meine offene Hand in den Schwarm und es setzte sich ein Tier darauf. Eine Mini-Ente, so niedlich klein, mit Flaum überzogen – eigentlich können sie so jung noch gar nicht fliegen. Sie betrachtete mich ohne Scheu und eine weitere kleine Ente landete auf meiner Handfläche. Ich wäre fast geplatzt vor Entzücken über so viel Niedlichkeit, Liebreiz.

Ich staunte, als ich bemerkte, dass sich in Augenhöhe eine Art Nest in diesem Baum befand und ich sollte entdecken, dass weitere junge Tiere darin lebten. Es waren mindestens 10 übereinandergestapelte Kartons, gefüllt mit frischem Heu und Stroh, an den Seiten mehrere kleine Eingänge. Ein Minihund und winzig kleine Kaninchen krochen aus den unteren Kisten und schauten vom Boden nach oben. Ich nahm sie auf und wirklich – ich kam beinahe um vor Entzücken. So liebreizend, so brav blieben sie auf meiner Hand sitzen. Sie hatten irgendwie alle die gleiche Größe, waren einfach Mini und Jungtiere, die aber keinen unbeholfenen Eindruck machten. Sie waren ganz ohne Scheu, zutraulich, voller Vertrauen.

Es flog noch mal ein Schwarm mit zartgelben Mini-Enten an meinem Gesicht vorbei – bevor ich wachwurde. 😉

Was frau nicht alles träumt … 🙂

Gerti G.

Advertisements

Autor: Gerti G.

www.namara-music.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s