G.fühlt

* born to be mild *


Ein Kommentar

G.nährt

Huhu liebe MitLiebenden

…ob ihr es nun wollt oder nicht, ich erzähle euch jetzt mal von der unfreiwilligen DarmReinigungsAktion, die mich vor ein paar Tagen heimsuchte, und die mich etwas in Verwirrung gebracht hat.

Vor 4 Wochen habe ich eine Nichtraucher-Hypnosebehandlung gemacht…und in Windeseile 3 kg zugenommen. Dabei hatte ich gerade erst recht viele Wochen dafür gebraucht, um 3 kg weniger auf der Waage zu sehen…tja, so kann’s gehen. 😉

Ja und am Montag kurz nach Mitternacht bat ich in meiner „Verzweiflung“ aufgrund der Gewichtszunahme (und mit einem ziemlichen Völlegefühl) meine Geistführer um Unterstützung, was mein Essverhalten betrifft.

Ich glaube es dauerte keine Minute, da durfte ich ins Bad rennen…was ich in der Nacht noch einige Male wiederholte. Oft genug lohnte es gar nicht, den Weg wieder ins Schlafzimmer zu gehen…und so verbrachte ich die meiste Zeit der Nacht bis 4.30 Uhr auf dem Lokus. Mein hübscher Putzeimer wurde in dieser Nacht erstmalig zweckentfremdet, ich ließ mir das Essen also auch ordentlich durch den Kopf gehen…bis wirklich restlos alles nach aussen gekehrt war…und nur noch heiße Luft kam…sozusagen. 😉

Ach ja: war das nun schon eine Entgiftung, kann dazu jemand etwas sagen?

Die nächsten beiden Tage verbrachte ich fast komplett schlafend und immer mal ein Schlückchen Wasser trinkend. Spät am ersten Abend aß ich ein kleines Äpfelchen und eine Banane, ganz langsam, ganz genüßlich. Ein Hungergefühl hatte ich nicht, aber Esslust, Gelüste, Erinnerungen an Gewohnheiten…

Als ob ich mir nicht schon oft genug Gedanken darum gemacht hätte, wie nahrhaft das wirklich ist, was ich meinem Körper zuführe, wird dies gerade noch einmal ganz intensiv zu (m)einem Thema.

=> Knackige Informationen eurerseits sind mir herzlich Willkommen!

Ich fühle mich latent wie neu geboren…innerlich wie ein unbeschriebenes Blatt, rein und jüngfräulich was die Nahrungsaufnahme betrifft, und ich sammle gerade Informationen – auch aus meinem inneren WissensSpeicher – was wirklich wirklich gut ist für so einen heutiges sensibles und mitunter hochschwingendes SeelenSchiff, um es mal so auszudrücken.

Vielleicht werde ich ja doch noch mal zum MüsliTyp 

Schon seit Monaten habe ich Brot vom Speiseplan gestrichen und ersetzt durch Leicht&Krass Knäcke Roggen/Vollkorn als Träger für z. B. Meerrettich mit Bananenscheiben. Mal sehen ob ich mir das abgewöhnen kann…

Was nun also in Frage kommt ist:

  • Haferflocken/brei,
  • Buchweizen,
  • Nüsse, Kerne, Körner,
  • frisches BioObst (die Birnen sind reif),
  • BioGemüse, Salat, (es gibt noch Gurken, Bohnen, Kürbisse, Tomaten im Garten), frische Kräuter (davon gibt es noch eine Menge im Garten),
  • gute BioÖle wie Kokos- oder KürbiskernÖl,
  • gute Gewürze

…mehr fällt mir gerade nicht ein, und viel mehr ist es wahrscheinlich auch nicht, bis auf die gerade angesagten superFoods und sonstiges schmückendes Beiwerk was bestimmt gesund ist: Chiasamen und Flohsamen/schalen. Hab ich am Start. Und von dem grünen Pulver redet gerade gar niemand mehr, fällt mir gerade ein, wie hieß es noch, Maringo oder Meringa? Komme ich jetzt nicht drauf, jedenfalls hört man nix mehr davon. Oder nur ich nicht. 😉

Was mir klar ist: je lichtvoller die Nahrung, je mehr Sonne das Obst/Gemüse gesehen hat, desto besser für den (Licht)Körper. Und auch klar: hauptsächlich vertrauenswürdige BioProdukte verwenden. Und Knoblauch: ja, frisch aus dem Garten, plus die Frage: gibt es einen guten Grund, Zwiebeln zu essen?

Da mir der gestrige Buchweizenbrei nicht so wirklich gemundet hat, habe ich heute aus dem Rest Bratlinge gemacht. Mit einer richtig amtlichen Menge Kräutern, Schnittlauch, Petersilie, Liebstöckel, Basilikum, einem guten EL KokosMehl, gut 200g gemahlenen Cashews und Mandeln, Kurkuma, Curry, HimalayaSalz, 1 EL Quark und 1 freilaufenden Ei vom Bauern um die Ecke habe ich den gekochten Buchweizen verquirlt und anschließend die Bratlinge geformt.

Sieht doch lecker aus, oder? Mit Gurke, Paprika und Tomätchen aus dem Garten. 😉

IMG_3202

Ich bin ja nun gerade noch dabei, mein SeelenSchiff wieder an Nahrung zu gewöhnen. Leider…mag es auch schon wieder Stückchenweise Schokolade (weil ich sie noch im Haus hatte) und auch ein paar BioChips „vegan“ (weil ich sie noch im Haus hatte). Es erfordert also echt Disziplin in der Umgewöhnungsphase, es gibt einige Dinge die ich mir angewöhnt hatte, und die ich nun umprogrammieren möchte und werde.

Apropos „vegane Chips“, *Bio rinatura vegane KesselChips*, das klingt doch beinahe, als hätte man seinem Körper was gesundes zugefügt, oder? Da braucht man doch kein schlechtes Gewissen zu haben, oder?

BIO und dann auch noch VEGAN! Darüber habe ich mit dem Filialleiter ordentlich gewitzelt, neulich als ich sie kaufte, auch über die leckeren BIO-Dinkelchen, mit Schoko überzogenes Dinkelgepuffs. :-)))))

Was will ich mit all dem überhaupt sagen?

Gute Frage – frage ich mich auch! 😉 Vielleicht meldet sich hier die oder der Spezialist, kennt ein tolles Video wo vieles erklärt wird was mit dem Thema zu tun hat, und ich komme wieder noch ein Stück weiter auf meinem ganzheitlichen Weg. 😉

Im Grunde…spüre ich und weiß ich, dass wir gar nicht sooo viel Nahrung benötigen, nicht diese Mengen die ich mir/wir uns ANGEWÖHNT haben. Ich bin davon überzeugt, dass wir dieses „3x täglich Essen und mindestens 1x warm“ in der Form physisch überhaupt nicht brauchen. Es kann sogar sein, dass dies ganz individuell ist und für jeden etwas anderes gilt.

Fleisch ist wohl klar, das kommt mir schon lange nicht mehr in den Körper. Obwohl ich nicht wirklich ganz auf TOTES TIER verzichtet hatte. Ab und an gabs in letzter Zeit TOTEN FISCH auf dem Tisch.

Doch jetzt ist erst mal wieder alles Neu, Neustart, und in dem Bewusstsein, dass ich Verwesung mit mir herumtrage bis TOTES TIER verdaut, verarbeitet, verteilt (bäh…) und wieder ausgeschieden ist, und dass das über eine Woche dauern kann und sich vielleicht noch in den Darmwindungen absetzt und da gammelt bis zum SanktNimmerlandsTach…naja, vielleicht kann ich mich ja doch dauerhaft umgewöhnen! 🙂

Und dann schön auf das Essverhalten achten. Verdauung beginnt im Mund, also ordentlich kauen und nicht schon den nächsten Bissen reinstopfen, wenn vom Happen zuvor noch die Hälfte im Mund ist. Und nicht sprechen beim Essen. Das Essen WERTSCHÄTZEN.

Bestenfalls echt meditativ: essen wenn man isst.

Ich sags euch: das macht es, oder mich, nicht geselliger…was für meinen Hang zur Stille ebenso gilt. Ist aber SINNvoller.

GESEGNETE MAHLZEIT! 🙂

Disziplin ist das Zauberwort…

Schön dass es dich gibt, Disziplin, ich liebe Dich! Komm zu mir, tanz mit mir, bleib bei mir, sei immer mein! :-)))))))

DANKE³ an meinen Körper, meine Geistführer, fürs Aufrütteln und bewusst machen…DANKE³

Ja, ich glaub erst mal habe ich dem nix mehr hinzuzufügen.

Lasst es euch gut gehen, gehabt euch wohl und schlaft schön! 😉

Alles Liebe –

Gerti G.

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

G.brutzelt – SchnittLauchPfannKuchen

SchnittLauchPfannKuchen mit SalatFüllung

Huhu liebe Mitliebenden,

ich habs gerne leicht, einfach und unkompliziert…alles so, nicht nur die Zubereitung von Pfannkuchen. ♥

Da ich nun schon seit einigen Monaten kein herkömmliches Brot mehr im Hause habe und mich mehr und mehr von der somatischen Intelligenz meines Körpers führen lasse (zumindest im Bereich Ernährung…), gibt es jetzt des öfteren Pfannkuchen. Mein Körper holt sich also schon sein Mehl, was ich an anderer Stelle weglasse.;-) Ja und nu möchte ich mein SchnittlauchPfannKuchen-Rezept mit euch teilen.

Das Grundrezept habe ich meinem alten Schulkochbuch entnommen, allerdings minimal abgewandelt. Here we go:

SchnittlauchPfannKuchen mit Salatfüllung

Mann (oder Frau) nehme für das Grundrezept „Eierkuchen“:

  • 100g Dinkelmehl
  • 1 ordentliche Prise Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 250ml Wasser (im Buch steht: 125ml Milch, 125 ml Wasser)
  • 2 Eier
  • KokosÖl

die Menge ergibt 3 Pfannkuchen

was man auch noch braucht: 

  • Schnittlauchröllchen, Salat mit Dressing

Zum Mixen verwende ich einen Melissa-Schmusi-Maker. Alle Zutaten zusammen in den Behälter geben, zuschrauben, kurz schütteln und: mixen. Damit es dann auch SchnittLauchPfannKuchen mit Salatfüllung werden:

  • Schnittlauch und Salat pflücken

Schnittlauch waschen und kleinhacken, den Salat ganz normal in einer Schüssel mit deinem LieblingsDressing und gutem Öl zubereiten und gut durchmischen.

Ich verwende Blaubeeressig, HimalayaSalzLake und derzeit HaselNussÖl.

Nun etwa 1 Eßl KokosÖl in die Pfanne geben, auf volle Elle stellen und die gewünschte Menge Schnittlauchröllchen (z.B. 1 Eßl voll) in das Öl geben, sofort danach 1/3 der PfannKuchenTeigMenge nachgießen.

3Mein erster wird immer etwas kleiner, wie man sieht. Obwohl…der Teller ist ein riesengroßer Pizzateller.. 😉

Den Pfannkuchen wenden sobald er sich vom Pfannenboden löst und an den Rändern leicht braun wird. Auf Wunsch kann man die Platte fast schon ausstellen nach dem Wenden.

Den fertigen Pfannkuchen auf einem Teller abkühlen lassen und ihn später einrollen, um Platz für den nächsten zu schaffen. 😉

2Den BratVorgang noch 2 x wiederholen. *g

Wenn die Pfannkuchen abgekühlt sind, eine große Menge Salat auflegen, einrollen und: guten Appetit! Wie ihr seht habe ich mein AbendMahl auch noch mit Borretsch- und CalendulaBlüten verziert…;-)

1Man kann die Pfannkuchen (auch klassisch als Johannisbeer- oder ApfelPfannkuchen) vielseitig belegen oder bestreichen, da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Marmelade, Frischkäse, sämige Tomatensoße usw. – für meinen ErnährungsPlan ist wohl im Moment Salat am naheliegendsten und einfach lecker.

Lasst es euch schmecken!

(und sorry für die ziemlich schlechten HandyFotos…es düsterte schon in der Küche. Im Garten dann, wie man sieht, waren mir die SonnenStrahlen noch hold…)

Alles Liebe – Gerti G.


Hinterlasse einen Kommentar

G.brutzelt

Schönen juten Abend liebe MitLiebenden,
ja wenn ich schon mal was anderes koche als *Kartoffeln mit Salat* (und den Salat auch noch
ohne Dressing weil ich’s gerne *pur* mag), ja also wenn schon, dann möcht ich euch auch teilhaben lassen. Wenn ihr auf leichte Kost steht, leicht im Sinne von *einfach zubereitet*, dann ist das was für euch.
Und: vegan.
Also, heute gabs mal wieder „Gerti’s Abwandlung von Mamas Hirsefrikadellen“ – weil sie mir neulich so gut gelungen sind, zusammenhielten und was das wichtigste war: man konnte sie essen. Genauer gesagt: sie schmeckten.

HirseNussFrikaDellen vegan

– gut 220 g Hirse
– 200g Cashewkerne oder Nussmischung /Walnüsse (naturbelassen)
– 100g kernige Haferflocken (Menge nach Belieben)
– 1 Gläschen Kapern (200g oder eben weniger)
– 7 Cornichons (nach Belieben)
– 4-6 Knoblauchzehen (wer’s mag)
– 1 Lauchzwiebel
– frische Kräuter
Gewürze, Gemüsebrühe (ohne Geschmacksverstärker) für die Hirse

(Wer nicht gerade für „die ganze Straße“ Frikadellen braten möchte kann natürlich etwas weniger von allem variieren.)

Die Hirse nach Anleitung auf der Packung: waschen, 5 Min. kochen (in Gemüsebrühe) und 30 Min. quellen lassen. Kann man morgens oder am Vortag schon erledigen. 😉
Die abgekühlte Hirsemasse in eine große Rührschüssel geben.
Nüsse und Haferflocken im Zerkleinerer fein zerkleinern und ab in die Schüssel.
Kapern schön abtropfen lassen, die fein kleingeschnittenen Gürkchen ebenso, Knoblauch, Zwiebeln, Kräuter, alles fein hacken und in die Schüssel geben. Nach Belieben vllt. noch etwas Senf dazu.
Curry, Himalayasalz, Chili, Ingwer und alles was man noch so dazugeben möchte: ab in die Schüssel.
Ordentlich umrühren, bzw. umwälzen/kneten das Ganze.
Ab und zu mal probieren.
Schmeckt auch ungebraten schon lecker.
Wenn alles gut vermengt ist: die Frikadellen formen.
Die angegebene Menge ergibt ungefähr 17 Frikadellen, also gut zwei Bratdurchgänge.

Hinweis: am besten erst mal ALLE Frikadellen formen, bevor das Braten losgeht.
Sie halten supergut zusammen, das merkt man schon beim Formen.
In Öl braten bis sie schön braun und knusprig sind.

Tataaaa…da wären sie, übrigens auch KALT ein Gedicht!!!
hirsefrikadellen
Juten Appetit!
Herzliche Grüße aus Trude’s Kochstudio *hihi*

Gerti G.🙂

 


Hinterlasse einen Kommentar

G.kränkelt

Ich arbeite in einem Krankenhaus. Als ich aus meinem Büro herausgehe wundere ich mich darüber.

„Das ist ja ein Krankenhaus!?“ denke ich.

Und schon kommt ein junger Mann mit blondem Haar auf mich zu und fragt nach dem Weg zur Kantine. Ich zeige ihm, dass er einfach nur den Flur entlang zu gehen braucht, um dann durch die große Holztüre zu schreiten. Irgendetwas verleitet mich aber doch mitzugehen, damit er auch wirklich ankommt wohin er möchte.

Und so gehen wir Seite an Seite.

Auf dem Flur herrscht reges Treiben, ein hin und her von Menschen. Es scheinen Besucher zu sein, denn krank sehen sie nicht aus. Sie tragen Blumensträuße, Taschen, Päckchen.
Was mich nun doch sehr wundert ist, dass mir einige Frauen begegnen, die eine Zigarette in der Hand halten.
Mindestens 4 Frauen sehe ich auf dem Flur rauchen und sie betrachten mich irgendwie verächtlich. Ich sage nichts und bringe zuerst einmal den jungen Mann vor das Kantinentor, öffne es und bin selbst erstaunt was ich sehe:
Mehrere Berge von Obst und Gemüse, rot und gelb, knackig und frisch, exakt pyramidenförmig aufgebaut. Der ganze Raum ist erfüllt von Duft und Frische, von lebendig pulsierender Symmetrie.
„Siehst du, hier kannst du dir frisches Obst und Gemüse kaufen.“ sage ich, beschließe, später auch für mich dort etwas zu besorgen und lasse den Blonden zurück.

Auf dem Flur angekommen, stehen die Damen immer noch mit unfreundlichem Gesichtsausdruck da und rauchen. Im Vorbeigehen sage ich, dass das hier ein Krankenhaus ist, in dem aus Rücksicht auf die Bewohner nicht geraucht wird.
Sie sagen etwas Verächtliches und ich antworte: „DU MICH AUCH MAL!“

„Mara!!“ höre ich eine Frau erstaunt bis entsetzt mit großen Augen und vor Erstaunen offenstehendem Mund meinen Namen aussprechen, während ich an ihnen vorbei nach draussen auf die Wiese gehe.

Der Kantinenbetrieb scheint wohl heute auf den Außenbereich erweitert worden zu sein, ein Mann ist am Grill beschäftigt.  Gerade brät er für eine Freundin Kartoffeln und schüttet ihr über dem Grill etwas auf den Teller, den sie gerade in der Hand hält.
Dazu gehören wohl auch eingepackte Batterien, die allerdings so wie sie sind in die heiß brutzelnde Pfanne fallen.
Eine Weile schmurgelt das Päckchen im Öl und ich mache den Grillmeister darauf aufmerksam.
Mit bloßen Fingern nimmt er das Päckchen heraus und legt es meiner Freundin auf den Teller.
Dazu noch eine riesengroße milde Pepperoni.

Eine Frau kommt mir entgegen, sie trägt einen Verband um den Hals und hält ihre Hand darauf. Sie spricht mit mir.  Vor allem ärgert sie sich über das Rauchen im Krankenhaus, gerade sie hätte mit den Atemwegen Probleme nachdem sie operiert worden sei. Durch den Rauch zu gehen wäre für sie nicht gut.
Mein Mitgefühl begleitet sie, als sie wieder in das Gebäude geht.

Ich beschließe, auch so eine Portion gebratene Batterien mit Pepperoni zu essen.

Gerti G.


2 Kommentare

G.kocht

Ach wißt ihr, heute habe ich zum ersten Mal zutiefst bedauert, dass es kein *blaues Gemüse* gibt.

Lauchzwiebelchen fein geschnitten, Knoblauchzehen gepresst, Ingwer minifein gewürfelt, Mohrrübelchen in Scheiben, Kartoffelstifte, Fenchel- und Selleriewürfel, Tomaten … und das Fenchelkraut gebe ich erst zum Ende der Garzeit  hinein.

Drei Lorbeerblätter aus Mamas Garten schwimmen in der Suppe, und mit ordentlich Curry habe ich dem Ganzen einen kräftiggelben touch gegeben. Himalayasalzlösung, Chillipfeffer, bisschen Kümmel, Thymian, Rosmarin – fast fertig. 😉

Diesmal habe ich auf Bambussprossen verzichtet. Lieber immer mal was anderes in die Suppe. Ich koch‘ halt gern Suppe.

Manchmal verdreht mein Freund die Augen, wenn ich frage: „Rate mal, was es heute zu essen gibt??“ „Suppe.“ sagt er dann, in einem Ton, den niemand nachmachen kann. Was allein in diesem Wort *Suppe* liegt, wenn er es ausspricht, darüber könnte ich einen Roman schreiben.

Die ganze Welt und *alles was es gibt* liegt in einem Wort.

Außerdem hat man mindestens zwei Tage was davon, wenn man Suppe kocht. Meist quillt der Topfinhalt fast  über, ich koche immer noch für ein paar imaginäre Wesen mit.*zwinker Wenn ich von der Arbeit komme, habe ich selten noch Lust mich eine Stunde hinzusetzen und Gemüse zu schnibblen, du etwa? Also ich nicht. Wenn mein Freund kocht, gibt es meist Vollkornnudeln mit Tomatensoße. Selbstgemachte Soße natürlich. Oder Gemüsepfanne, oder überbackene Tomatenbrote. Salat nicht zu vergessen. Das sind so unsere Standardgerichte, wechselnde Gemüsepfannen mit Reis oder Nudeln, Nudeln mit Tomatensoße, Gemüsesuppe, Salate. ;-))))

*Oh* – der Marienkäferwecker klingelt … ich geh grad mal nach den orangefarbenen Linsen schauen, die köcheln im Topf nebendran.

Farben verführen mich.

Ich hätte sonst niemals Linsen gekauft, wenn da nicht diese kleinen feinen Orangefarbenen gewesen wären. Als ich sie das erste Mal kochte war ich etwas enttäuscht darüber, dass sie gegart so fad aussehen wie viele andere Linsensorten auch. Wirklich enttäuscht. Ich hatte mir das so schön vorgestellt, in grünlastiger Suppe orangefarbene Linschen auf dem Löffel zu haben …

Tja, man macht so seine Erfahrungen.

Blaues Gemüse, das fehlt mir jetzt. Gut, ich könnte noch Broccoli nehmen oder ne grüne Paprika … aber ich hätte so gerne was Blaues drin.

Hm…und das denke ich allen Ernstes…So eine Vielfalt an Möglichkeiten, so ein Überfluss, in jedem Geschäft ALLES zu haben…und ich wünsch‘ mir Blaues.;-)

Heute hat mein Freund einfach nur gelacht und gelächelt als ich ihn fragte: „Rate mal, was es heute zu essen gibt??“ und er „Suppe.“ sagte.

Ja, so ist das. Nichts bleibt wie es ist. Alles ändert sich.

Die Suppe sieht morgen anders aus als heute.

SchreibLUST … manchmal hab‘ ich *einfach* SchreibLUST.

Gerti G. 🙂

 


Hinterlasse einen Kommentar

G.spannt

„WER SIND SIE, UND WAS WOLLEN SIE???“ 
fragte ich laut in den raum und wurde wach von der eigenen stimme.
mein partner neben mir zuckte ein wenig, so laut sprechen hört er mich selten oder nie.*g

eigentlich fühlte ich mich schon wach als ich laut die stimme erhob und sprach, ich wußte genau was ich tat, doch glaube ich eher, dass es sich um eine schlummerebene handelte, wo der verstand doch noch nicht so ganz da ist …
und natürlich kamen mir sämtliche traumsequenzen in den sinn, haarklein, ich wär‘ besser gleich aufgestanden, ihr wißt ja wie das ist.*manno …

russischer geheimdienst, in manchen eimern mit nahrungsmitteln roch es nach gewehr- oder gewehrpatronenöl, das war ein sicheres zeichen dafür, dass der russische geheimdienst im spiel war.
jeder wußte es, doch keiner wagte sich, darüber zu sprechen.

jemand wollte in meine wohnung eindringen und ich mußte die tür zuhalten weil sie sich nicht abschliessen liess. ich hörte wie jemand an der haustür rappelte … dann hörte ich die holztreppe knarren, stufe für stufe. nicht, dass der eindringling sich leise verhalten hätte, das war schon nicht mehr unvorsichtig, das war schon dreist wie er hereindonnerte in mein haus.
und ich machte mich bereit, umschloss mit beiden händen die türklinke, zog die tür zu mir heran, aber noch ohne kraft aufzuwenden, die würde ich noch brauchen. ich erzeugte nur schon mal so eine gewisse spannung und setzte dazu einen fuß vor die wand, damit ich mich abstützen konnte für den fall, dass dieser „jemand“ die tür öffnen wollte …

ich spürte den atem des fremden, der jetzt ganz still war.
er stand genau vor mir, getrennt von mir durch die wohnungseingangstür.
das war der moment in dem ich laut rief:
„WER SIND SIE, UND WAS WOLLEN SIE???“

*hihi* … ich hab lange nicht mehr bewusst im schlaf gesprochen. das ist was besonderes für mich. *gg

wirklich schade, dass ich mich nicht an *mehr* erinnere, wäre ne nette geschichte draus entstanden.
es gab eine autofahrt im schnee, parken an einer kuhweide, einen großen, mächtigen hund, lammlieb, vergleichbar mit einem menschen, hellbraun, soooo kräftig und muskulös … ein toller hund!

dann gab es noch einen steinpilz, der so groß war dass er die ganze pfanne mit seinem dächle ausfüllte, er wurde *falschherum* gebraten, und noch dazu *so wie er ist*.
mit erde, nicht gewaschen, nicht geputzt, mit allem drum und dran lag er in der pfanne und brutzelte. ich hob ihn leicht an und rief meine tochter, das sollte sie sich mal anschauen, so einen riesenpilz. und sie staunte auch sehr, bekam große augen und der anblick des pilzes entlockte ihr ein langgezogenes:“booooooaaaa!!“


Ein Kommentar

G.deckelt

tja, nach diesem traum kann ich nun nicht mehr behaupten: „es fällt mir im traum nicht ein, TV zu sehen.“ hab ich mich doch glatt im traum dabei erwischt. 😉
 

es ist als hätte ich eine neue wohnung. an der hauswand klettere ich an den fenstern hoch nach oben. auf der gegenüberliegenden seite klettert ebenfalls jemand hoch, oder er hat irgendwas an der wand zu bearbeiten, ich weiß es nicht genau. jedenfalls hat er eine angenehme singstimme. verstohlen werfe ich ihm einen blick zu und er schaut mir direkt in die augen. er ist ein attraktiver junger mann, ein schwarzer, groß, kräftig, kahlrasiert. mehrmals treffen sich unsere blicke und wir lächeln uns an.

ich klettere in meine wohnung und als erstes lege ich mich in mein bett. komischer weise schaue ich fern.
ich sehe das gesicht eines mannes. er hat kurzes, mittelbraunes haar und anfangs wirkt er sympathisch. er singt einen interessanten text, sprechgesang, eine angenehme melodie dazu. je länger ich hinschaue, desto deutlicher verändert sich sein gesicht, etwas geschieht mit seinen augen. sie weiten sich, werden größer, irgendwie dunkel. auch der text verändert sich, gefällt mir nicht mehr.
jetzt ist es sogar, als würde er mich persönlich anschauen … und was mir so gar nicht gefällt: er hat so eine bewegliche unterlippe, die spitzt er nun und zieht die unterlippe immer wieder bis zur nasenspitze hoch.
*was bist du doch für ein arschloch.* denke ich, und schalte den fernseher ab.

 

dann gehe ich in die küche und es ist, als hätte ich sie noch kein einziges mal betreten seit ich hier wohne.
die lamellen-vorhänge sind geschlossen, es ist mittelhell in dem raum.
ich beschließe, erst einmal licht zu machen und ziehe an den schnüren um den raum zu erhellen.
mein blick fällt auf den herd.
die herdplatten glänzen silbrig, so als hätte ich sie noch nie benutzt.
es wirkt wie in einer großküche, ein deckel, eben mit der arbeitsplatte, deutet auf eine aufbewahrungs- bzw. heißhaltemöglichkeit von soße hin. auf einmal zeigt sich alles übersät von silbernen deckeln.
ich öffne sie nach und nach ausnahmslos.
so wie das hier aussieht habe ich noch nie in dieser küche gekocht, dennoch befindet sich eßbares in den vielen versunkenen töpfen. 

ich frage mich, wie lange *das zeug* schon da drin ist, wundere mich dass ich das nicht längst entdeckt habe, immerhin wohne ich schon einige zeit hier.
nun suche ich einen behälter, wohinein ich all das geben kann.
ein mülleimer findet sich, dem ich den gesamten inhalt anvertraue.
so schütte ich also alles aus und anschließend reinige ich sehr gründlich die versunkenen töpfe.