G.fühlt

* born to be mild *


Hinterlasse einen Kommentar

G.freut

♫ ♬ ♩ ❀

Bei allen Widrigkeiten
in turbulenten Zeiten
hab ich im Sinn die Freud‘.
Das kann ich nur empfehlen
auch euch ihr lieben Leut‘
mit Freude zu beseelen
das Leben JETZT und heut.
Vergiss die pure Freude nie
denn nichts ist kraftvoll so wie sie.
Das Lächeln und das Freundlichsein
lass‘ stets in dein Leben ein.
Lass die Funken überspringen
den Engel der Freude mit dir singen
Loblieder auf des Lebens Tanz
beschwingt und fröhlich voll und ganz.
Kannst Freude jemand and’rem schenken
mit lieben Worten ihn bedenken
denn fröhlich sein und Freundlichkeit
hat großen Wert in dieser Zeit.
So ist’s und war es immer schon
der Frohsinn ist des Lebens Lohn.
In Freude: Gerti G.

♫ ♬ ♩ ❀

zauberschön


Hinterlasse einen Kommentar

G.singt

❀ ♫♭ ♬ ♩ ॐ ✰ ॐ ♫ ♬ ♩ ❀    
Liebe MitLiebenden,
die letzten beiden Tage habe ich damit vollbracht, die Produktion eines Musikvideos zu vollenden uuuuuuund here we go:
zum MitSingen, zum MitSchwingen, zum ALL-Ein Singen, zum gemEINSam Singen, zum VerInnerlichen, zum Fühlen…verbindend, vereinend, das Wir-Gefühl verstärkend, deine ICH-BIN Gegenwart berührend, für die Herzen von Kleinen und Großen Seelen.
Es  möchte dazu beitragen, deine Selbstliebe und dein liebevolles Verständnis für dich selbst und auch für deine Mitmenschen zu verstärken und enthält eine Botschaft für große und kleine Seelen, für dich, für mich, für uns, für WIR, für euch, für ALLe:
ॐ So wie du bist, bist du richtig und gut, du bist genau so wie GOTT dich gemeint hat. ॐ


Dieses Lied eignet sich wunderbar zum Singen in Singkreisen – für Groß und Klein.

Viel Spaß beim Lauschen und Betrachten,
Alles Liebe – Gerti G.
❀ ♫♭ ♬ ♩ ॐ ✰ ॐ ♫ ♬ ♩ ❀   


Hinterlasse einen Kommentar

G.fruchtet

☯❀☯ Kostbar, köstlich, fruchtig, bunt, prall, üppig, reichhaltig, erfüllt, prächtig, fruchtbar, harmonisch, sonnig, leuchtend, sanft, zart, kraftvoll, knackig, himmlisch, heilsam, heilig, gesund und klar, so soll es für alle sein, das Leben JETZT im Neuen Jahr. ☯❀☯

Früchtchen - Gerti G.
☯❀☯ Alles Liebe – Gerti G. ☯❀☯
www.namara-music.de


Hinterlasse einen Kommentar

G.brutzelt

Schönen juten Abend liebe MitLiebenden,
ja wenn ich schon mal was anderes koche als *Kartoffeln mit Salat* (und den Salat auch noch
ohne Dressing weil ich’s gerne *pur* mag), ja also wenn schon, dann möcht ich euch auch teilhaben lassen. Wenn ihr auf leichte Kost steht, leicht im Sinne von *einfach zubereitet*, dann ist das was für euch.
Und: vegan.
Also, heute gabs mal wieder „Gerti’s Abwandlung von Mamas Hirsefrikadellen“ – weil sie mir neulich so gut gelungen sind, zusammenhielten und was das wichtigste war: man konnte sie essen. Genauer gesagt: sie schmeckten.

HirseNussFrikaDellen vegan

– gut 220 g Hirse
– 200g Cashewkerne oder Nussmischung /Walnüsse (naturbelassen)
– 100g kernige Haferflocken (Menge nach Belieben)
– 1 Gläschen Kapern (200g oder eben weniger)
– 7 Cornichons (nach Belieben)
– 4-6 Knoblauchzehen (wer’s mag)
– 1 Lauchzwiebel
– frische Kräuter
Gewürze, Gemüsebrühe (ohne Geschmacksverstärker) für die Hirse

(Wer nicht gerade für „die ganze Straße“ Frikadellen braten möchte kann natürlich etwas weniger von allem variieren.)

Die Hirse nach Anleitung auf der Packung: waschen, 5 Min. kochen (in Gemüsebrühe) und 30 Min. quellen lassen. Kann man morgens oder am Vortag schon erledigen. 😉
Die abgekühlte Hirsemasse in eine große Rührschüssel geben.
Nüsse und Haferflocken im Zerkleinerer fein zerkleinern und ab in die Schüssel.
Kapern schön abtropfen lassen, die fein kleingeschnittenen Gürkchen ebenso, Knoblauch, Zwiebeln, Kräuter, alles fein hacken und in die Schüssel geben. Nach Belieben vllt. noch etwas Senf dazu.
Curry, Himalayasalz, Chili, Ingwer und alles was man noch so dazugeben möchte: ab in die Schüssel.
Ordentlich umrühren, bzw. umwälzen/kneten das Ganze.
Ab und zu mal probieren.
Schmeckt auch ungebraten schon lecker.
Wenn alles gut vermengt ist: die Frikadellen formen.
Die angegebene Menge ergibt ungefähr 17 Frikadellen, also gut zwei Bratdurchgänge.

Hinweis: am besten erst mal ALLE Frikadellen formen, bevor das Braten losgeht.
Sie halten supergut zusammen, das merkt man schon beim Formen.
In Öl braten bis sie schön braun und knusprig sind.

Tataaaa…da wären sie, übrigens auch KALT ein Gedicht!!!
hirsefrikadellen
Juten Appetit!
Herzliche Grüße aus Trude’s Kochstudio *hihi*

Gerti G.🙂

 


Hinterlasse einen Kommentar

G.reimt

 ✿ Einen wunderschnuckeligen guten Morgen ALLerseits,

ganz gemäß meinem neuen Motto

*Am liebsten nehme ich alles mit Humor ernst.*

kam hier dieser Reim … viel Spaß damit 🙂

Ja, ja, für das Leid sind alle Menschen offen

doch öffne dich der Freude nun

sie ist genau so nah

atme tief sie zu dir hin

und du wirst sehn: schon ist sie DA!

sie gibt dir Kraft, trägt dich ein Stück

und geht bald Hand in Hand  

mit dir in dein SeelenLand.  

Verschmolzen werdet ihr dann sein

so wie ICH BIN, und das ist fein!

Atme dich raus aus künstlichem Drama

sei weise wie der Dalai Lama

raus aus der Rübe, rein ins Herz  

und vorbei ist aller Schmerz.  

Es ist doch wirklich nur im Kopf

und dieses ist ein alter Zopf

schneid ihn ab und weg damit

und schon beginnt dein FreudenRitt

hinein in wundervolle Zeiten

die Engel werden dich geleiten

und eines Tages wird dir klar

dass es niemals anders war

denn WEM nützet dieses dümpeln

in den dunklen trüben Tümpeln?

Und auch du, du darfst mal bitten

damit’s geschieht mit großen Schritten

Gänsemarsch das ist vorbei

die Deckel weg, und *ab juchei*!

Steig aus und betrachte dich: wie dir die Tränen kullern.  

Was einmal durch die Augen fliesst, braucht man nicht mehr zu pullern.

herzlich, freudig, kraftvoll, liebend, blumig, lustig, schelmisch:   ✿ Gerti G.


Hinterlasse einen Kommentar

G.schneit

 Schnee von gestern

Wenn dir der *Schnee von gestern* eiskalt den Buckel runterrutscht … mach dir bewusst:

ES IST *Schnee von gestern*. schnee
Längst geschmolzen, nicht mehr DA, dem SonnenLicht erlegen, hat sich aufgelöst, verflüssigt.

Was bringt es dir heute ein, wenn du über die Mühen nachdenkst, die die Schneemengen dir bereitet hatten?
Die Schneeschipperei, das Freischaufeln, die Ausrutscher, die Stürze, die Kälte und alles was damit verbunden war, holst du herbei
in das JETZT.

 

In das JETZT, in dem die Sonne dir lacht und Regen dich erfrischt und belebt.
In das JETZT, in dem Blütenpracht dich beglückt.
In das JETZT, in dem Begegnungen mit Menschen dich erfreuen.
In das JETZT, in dem Musik dich fühlen lässt, wie dein Herz sich weiten kann.
In das JETZT, in dem du so spürbar getragen bist auf deinem Weg.
ALLe Vergangenheit ist … Schnee von gestern.
So ist es.
herzlich: Gerti G.
http://www.namara-music.de

 


Hinterlasse einen Kommentar

G.spinnt

 

… oder: Ich glaub ich spinne! 🙂

Mein Lieblingsplatz ist im Moment ein alter Birnbaum in Mamas Garten, gleich neben der Hängematte, die zwischen zwei Bäumen gespannt ist. Schön angelehnt an den Baumstamm, mit einem leichten Tuch bekleidet, die nackten Beine im Gras liegend, lässt es sich wunderbar Schmetterlinge bei ihrem Tanz beobachten. Oder ein Buch lesen. Und einfach nur SEIN.

Gestern hatte mich eine kleine Spinne fasziniert. Wahrscheinlich hatten mich die Schmetterlinge dazu verlockt, meinen Blick mehr nach rechts zu wenden und da bemerkte ich sie, die Kleine. Sie hatte sich Spinneeinen ungünstigen Platz für ihr Netz ausgesucht: den Strick, mit dem die Hängematte am Baum befestigt war. Das Spinnchen war etwas mehr als einen halben Zentimeter groß, hatte hellbraune Beinchen und ein dickes, dunkelbraunes Bäuchlein. Ihre Beinchen waren gestrichelt, vielleicht war es eine kleine Kreuzspinne. Und was tat sie? Was Spinnen so tun: spinnen halt. Ja, sie webte gerade ein Netz und ich durfte zusehen. 

Das grobe Gerüst war schon fertig, wirklich interessant, die Vorgehensweise dieser Spinne! Eine gut zwei Zentimeter große Mitte mit Ringen von höchstens 3 Millimetern war schon gesponnen, sowie große Ringe in einem Zentimeter Abstand bis zum Rand des Netzes. Nun krabbelte sie nach aussen und begann die groben Abstände zu füllen. Insgesamt brauchte sie dafür etwa eine halbe Stunde, und die ganze Zeit ließ ich den Blick nicht von ihr ab. In einem bestimmten Rhythmus begann sie, von aussen nach innen zur Mitte hin Ringe in Abständen von 3 mm zu weben. Sie hangelte sich dabei an den Fäden entlang, die sie zuvor grob in das werdende Netz eingewebt hatte. Runde um Runde webte sie an ihrem kleinen Kunstwerk bis sie in der Mitte angekommen war.

Schon die ganze Zeit bemerkte ich genau in der Mitte des Netzes etwas, was ich für eine Blütenpolle hielt, die der Wind in das Netz geweht haben mochte. Doch als es nun an das Finish ging stellte ich fest, dass es wohl ein Spinnfädenknäuel gewesen sein musste … die Spinne setzte sich genau mitten darauf und plötzlich war es weg. Damit hatte sie bestimmt die letzten Kleinigkeiten erledigt. Und nun, nach getanem Werk, saß sie am mittigsten Punkt des Netzes, rieb sich den Kopf, machte sich ganz klein, und schaukelte im sanften Wind des frühen Abends.

Ich sah zwei Schmetterlinge über Mamas Blütenpracht hinweg flattern. Kohlweißlinge. „Das sind die, die mir immer so schön die Raupen in den Salat setzen.“ sagte Mama vor ein paar Tagen. Ein kleiner Marienkäfer landete auf meinem angewinkelten Knie und ich staunte über sein ungewöhnliches Aussehen. Vielleicht war es auch gar kein Marienkäfer, er war schwarz und hatte zwei rote Punkte. *Marienkäfer* hat man mal schnell dahergesagt, wenn man’s nicht genau weiß. 😉

Ich wartete bis er wieder abhob, stand dann auf und begann, die ellenlange Hecke im Garten zu tränken. Vor über 25 Jahren hatte ich mit Oma mal eine ganze Menge Lebensbäumchen in einem Baumarkt gekauft, die sie anschießend einpflanzte um später mal eine Art natürlichen Sichtschutz geniessen zu können. Mittlerweile ist die Hecke mehr als mannshoch. Es machte richtig Spaß, sie zu tränken und es war fast, als würde sie *aufblühen* unter dem erfrischend auf sie einprasselnden Wasser. Ich gab mir auch richtig Mühe und ging ziemlich symmetrisch vor, alle 50 cm hielt ich den Wasserschlauch unten an den Stamm und ließ mir Zeit. Dabei schreckte ich einige Insekten auf, die es sich bei der Wärme im dichten Geäst gemütlich gemacht hatten. Auch ne kleine grüne Heuschrecke kam hervor. Und eine Gartenschnirkelschnecke schwemmte das Gießwasser an. Als ich beinahe fertig war, bekam die ganze Hecke noch eine ausgedehnte Dusche von aussen und bescherte mir selbst auch einige kühle Wasserspritzer.Hui, so ein Riesengarten bei der Hitze, da geht ordentlich Zeit fürs giessen drauf, doch was könnte schöner sein, als sich bei diesen Sommertemperaturen mit Wasser zu beschäftigen?!

Ich setzte mich noch einmal an den Birnbaum, der Duft von Lebensbaum und nassem Gras strömte in meine Nase. Die Spinne saß immer noch in der Mitte, immer noch ganz klein zusammengekauert freute sie sich wohl schon auf ihr Nachtmahl.  Ahh … apropos Nachtmahl: Eben habe ich die Suppe gekocht, unter anderem aus den Zutaten, die ich mir gestern aus dem Garten mitgenommen hatte: Spitzkohl, Zuckererbsen, Bohnen, Liebstöckel, Oregano, Rosmarin. Bin gespannt wie sie schmeckt … vor lauter Schreiben hatte ich sie ganz vergessen. 😉

22.07.2013 

❀ Smaragda

www.namara-music.de