G.fühlt

* born to be mild *

G.labert

22.08.08

fährt man um 20.30 uhr zum aldy, um dann feststellen zu müssen, dass der laden schon geschlossen ist, liebe mitLIEBEnden, hallo erst mal. :- ) da soll einer durchblicken. der eine hat bis 20 uhr jeöffnet, einer bis 24 uhr. einer reduziert von 22 auf 21.  und wieder einer bleibt stur bei 19. und so weiter. entdecke die möglichkeiten. naja, bin ich dann zurück zum rewe, ich weiß jetzt gar nicht ob die bis 21 oder 22 geöffnet haben, jedenfalls hab ich meine chips und meinen sekt noch bekommen, und der ist auch jetzt schon einigermaßen kalt. aber so richtig trinktemperatur hat er noch nicht…naja, da muß ich jetzt durch. ich hab eigentlich nix besonderes mehr zu kamellen…hab mir n paar von diesen chips in ne suppentasse geschüttet und bin jetzt hier mit meinen chipsfingern die tastatur am ölen. (und ich schreib das  in dem wissen, dass das übelstes doitsch ist, den satzbau betreffend.) in ALLem immer schön den segen findend sage ich, dass die finger so besser über die tasten flutschen. ja. und es glänzt schön und läßt sich leicht verreiben. *g – viel besser als dieses caramel-massagezoix, was ich mir mal gekauft habe, um irgendjemandem den rücken oder sonstwas zu massieren. vielleicht findet sich mal ein frei-williger. ehrlich gesagt schmeckt der sekt ein bisschen eklig. die farbe ist zwar ganz toll, schon beim öffnen erinnerte mich der schlanke hals der flasche mit dem glänzend kupfergoldfarbenen etikett an die taille  einer schlanken, eng in ein korsett geschnürten frau. wunderschön geformt. plöpp. und jetzt steh ich da mit dem süßen zoix. dass der sooo süß ist, hätte ich nicht gedacht. boa nee, sowas kommt mir nicht mehr in die kühlung. man sollte sich echt von oißerlichkeiten nicht so beeindrucken lassen. *kupfergoldfarben*. bah. geh mir wech. auch das nächste glas sekt erweist sich als … zwar schon kälter, aber ich gebe dennoch ein lautes *buaa* von mir, was mit einem spontanen, unwillkürlichen ganzkörperschütteln einhergeht. es gibt nicht viele gelegenheiten, bei denen es mich schüttelt. eigentlich fällt mir gerade so gar keine ein … nunja.  vielleicht n bisschen saft dazugießen? … werde ich morgen mal ausprobieren. für heute hab ich genug damit zu tun, den rest noch auszutrinken. was für ein abend. *gesichtverzieh*morgen muß ich mir unbedingt mal wieder einen plan machen. ich habe das bedürfnis, etwas abzuhaken. ich meine, wenn ich was erledigt habe. dann weiß ich ganz sicher, dass ich was getan hab. etwas scannen zum beispiel. und wäsche abhängen. jemandem ne cd in den briefkasten werfen. flur putzen, sowas alles. bisschen kür steht morgen auch an. es bleibt spannend. :-) *am nachmittag ließ ich so schöne intensive liebesenergien durch meine energiekanäle in den händen strömen. ich legte meine hände auf das herz- und das solarplexuschakra. mittlerweile zeigen sich die energien von einer intensität, dass es sich so anfühlt, als ob sich da etwas bewegt. so ähnlich wie bei diesen reizstromgeräten, da bekommt man solche schwämmchen auf die haut gedrückt und dann pulsiert und elektrisiert das. und genauso fühlt sich das an, wenn ich die energien durch die hände fließen lasse.  *hachja* das tut richtig gut, die universelle liebesenergie anzuzapfen. völlig kostenlos und wunderbar wirksam. jedermann zugänglich, jedermann zur verfügung stehend. sollte jemand ernstliches interesse daran verspüren, sich und/oder anderen auch diese energien zukommen lassen zu  wollen, ich teile euch gern mit, wie ich da herangeführt wurde, und wie ihr das für euch selbst machen könnt.ui, der hats aber in sich, der süße tropfen. ich kanns ja immer noch nicht glauben, dass etwas was so schön aussieht so … leidlich schmecken will. wär ich doch grad beinahe über meine schlappen im flur gestolpert. wat stell ich mir die auch mitten in den weg.mit dem aussehen, das ist ja auch so eine sache. aber … da kucken wir doch gar nicht mehr drauf, oder? wir fühlen und empfinden nur noch , oder nicht? wir lassen uns doch wohl nicht etwa von äußerlichkeiten beeinflussen … menschliche wesen betreffend? ich frag mich das mal gerade selber.es ist schon erstaunlich was der mensch so manches mal mit seinem seelenkleide anstellt. um es mal so zu sagen. ich bilde da keine ausnahme. aber seit ich dieses mädchenbier nicht mehr regelmäßig konsumiere, sondern nur noch ab und an zu besonderen anlässen, hat sich mein boichlein schon ganz gut zurückgebildet. das bleibt unter uns, ja? so, dann werd ich mal, liebe mitLIEBEnden. lasst oich schön zudecken und kuschelt fein, wenn ihr dazu jemanden habt. jaaa, die “dinge” die man immer und ewig so bei sich hat, die verlernt man manchmal richtig zu schätzen. was war das denn noch, was mir in dem zusammenhang heute einfiel?ach ja … mein schlüsselanhänger machte heute mehrfach auf sich aufmerksam. auf der tour zum aldy bemerkte ich einen klang, einen hohen feinen ton im auto, den ich sonst nie hörte. klang ein bisschen wie die stimmen der delphine, oder wie das herzchenwindspiel, was meine Ma mir letztens schenkte. und plötzlich kam mir der grund für den ungewöhnlichen klang in den sinn. *der lang* – so wird er freundlich von meinen brüdern genannt – hatte mir total netterweise vor ein paar tagen den schlüssel vom tor zu seiner kiesbaggerei gegeben, und eben dieser schlüssel verursachte diesen ton, den ich nicht gewohnt war. ja und als ich dann nach dem mini-einkauf in den keller ging, um die wäsche endlich mal aus der waschmaschine zu befreien, fiel mein blick auf den bierflaschenöffner, den ich seit all den jahren immer bei mir trage. meine “kleine” hat den mal im 6. schuljahr – so ungefähr – aus aluminium im kunst- oder werkunterricht hergestellt. tolles design. ein haifisch. sein zackiges maul öffnet jede flasche. und doch fuhr ich, als ich vor zwei jahren ungefähr mal für ein paar wochen an  einer rehamaßnahme teilnahm, den hang hinunter zur nächsten kneipe, um mir dort so einen bierflaschenöffner auszuleihen, weil es sowas in dem rehagebäude partout nicht gab. alkohol zu trinken war da strenxtenz verboten…und anders wußte ich als nichtraucher ein verbotenes mädchenbier heimlich und allein in meinem zimmer nicht zu öffnen. und denkt vielleicht jemand, ich hätte an das schmuckstück gedacht, was ich immer troi bei mir trage? so ist das mit den “sachen” die ständig präsent sind und die man immer zur verfügung hat. da hab ich echt glatt vergessen, das ding wertzuschätzen und es sogar ganz aus meinen gedanken gestrichen. wenn ihr versteht was ich damit meine…auch und vor allem im übertragenen sinne…hupps…dieser sekt scheint eine gewisse labertaschenwirkung auf mich zu haben…ich entschwinde nun endlich in das reich…der fantastischen troime. gute nacht, mary ellen. *gg….
Gerti G.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s