G.fühlt

* born to be mild *


Hinterlasse einen Kommentar

G.schneit

 Schnee von gestern

Wenn dir der *Schnee von gestern* eiskalt den Buckel runterrutscht … mach dir bewusst:

ES IST *Schnee von gestern*. schnee
Längst geschmolzen, nicht mehr DA, dem SonnenLicht erlegen, hat sich aufgelöst, verflüssigt.

Was bringt es dir heute ein, wenn du über die Mühen nachdenkst, die die Schneemengen dir bereitet hatten?
Die Schneeschipperei, das Freischaufeln, die Ausrutscher, die Stürze, die Kälte und alles was damit verbunden war, holst du herbei
in das JETZT.

 

In das JETZT, in dem die Sonne dir lacht und Regen dich erfrischt und belebt.
In das JETZT, in dem Blütenpracht dich beglückt.
In das JETZT, in dem Begegnungen mit Menschen dich erfreuen.
In das JETZT, in dem Musik dich fühlen lässt, wie dein Herz sich weiten kann.
In das JETZT, in dem du so spürbar getragen bist auf deinem Weg.
ALLe Vergangenheit ist … Schnee von gestern.
So ist es.
herzlich: Gerti G.
http://www.namara-music.de

 

Advertisements


2 Kommentare

G.braucht

Ver – BRAUCHER  – KONSUMent  – MASTgans

Hallo VerBRAUCHER – hallo KONSUMent, WAS brauchst du WIRKLICH?

Ja, hast du schon einmal darüber nachgedacht, was DU (DU!!!!!) wirklich BRAUCHST?
Frag‘ einmal dein Herz – was sagt es dir?

Oh mein GOTT, wenn ich mir in den Sinn hole was hier auf dem Planeten Erde so los ist, zumindest das, wovon ich erfahre und weiß, das, was ich in meinem Umfeld beobACHTEN kann…holla!

Schon von Kindesbeinen an werden wir Menschen konditioniert und trainiert, ein VerBRAUCHER zu SEIN, ein guter KONSUMent zu werden… 😉

Durch Medien wie TV, Radio, Zeitungen, Magazine, KäseWerbeBlättchen, erfahren wir, was uns glücklich macht, werden Wünsche geweckt, die wir eigentlich nie hatten. Das sind so viele Dinge, diese aufzuzählen würde den Rahmen sprengen…aber IHR wißt bestimmt was ich meine.

Wir lassen uns verführen von einem Überangebot an Waren…und fallen darauf herein, weil wir es nicht (mehr)besser/anders wissen. Schließlich machen das alle so. Alle besitzen dies oder das, dem möchte kaum jemand hinterherhinken, und so beschafft man sich das ebenfalls. Aber schnell gibt es wieder Neues, Anderes, und das „braucht“ man dann auch, weil es ja alle HABEN.

Wieviel Geld investiert wird um Werbung zu betreiben für ALL die Dinge, die uns verführen sollen, die unsere *Wünsche wecken*, die uns angeboten werden um uns glücklich und vollständig zu fühlen … jesses.

Was man mit diesen Unsummen alles beWIRKEN könnte … nicht auszudenken!

Alles oberflächlich, so oberflächlich wie das vermeintliche GLÜCK, was sich dadurch einstellt.

Güter, Waren, Spielzeug, Kleidung, Technik, „Nahrungsmittel“…Kosmetik, Fortbewegungsmittel…

Was brauchst du WIRKLICH?

Vor ein paar Tagen BRAUCHTE ich ein Stückchen Dekostoff, so fuhr ich nach langer Zeit mal wieder in die Stadt, Fußgängerzone, EINKAUFSmeile.
Jesses, was für ein Überangebot an Kleidung…
Ich durfte wieder einmal erkennen, dass „shoppen“ nicht mein Ding ist. Ich weiß was ich brauche, und vor allem, was ich nicht brauche. Dennoch lockte mich ein meergrünes Oberteil mit Spitze und Volant im Schaufenster eines Warenhauses.
Ich bin aus diesem Laden beinahe rückwärts wieder herausgegangen.
Es roch (stank) ganz extrem nach Plastik, so künstlich, und ich rümpfte gleich die Nase. Eine gelangweilte Verkäuferin saß an der Kasse und schaute sich am Flat-Fernseher irgendwas an.
Ich glaube, sie hat sogar zurückgegrüßt, als ich hereinkam – bin mir aber nicht sicher.
Buahh, dieser Geruch, darin könnte ich nicht den ganzen Tag verweilen. Da mag ich es beinahe lieber, nach Pommesbude zu riechen, als nach Plastik.

Ja, was brauchen wir eigentlich wirklich, wenn es um Äußerlichkeiten geht?
Warum gehen wir „mit der Mode“?
Eigentlich keine Frage…ich habs ja oben schon geschrieben…das Leben läuft bei vielen Menschen so fremdgesteuert ab, dass sie gar nicht mehr unterscheiden können zwischen ihren eigenen Bedürfnissen und Wünschen, und denen, die ihnen *eingetrichtert* werden wie einer Mastgans.

Und so wie Mastgänse fühlen sich auch die meisten Menschen, die, die un-bewusst durch das Leben gehen.

Die, die aus ihrem DornRöschenSchlaf noch nicht ERWACHT sind. Ich schaue Menschen ins Gesicht und sehe wie es ihnen geht. Den meisten geht es halt so wie einer Mastgans.
Unfreiwillig angefüllt mit Dingen, die sie nicht brauchen. Überlagert von Überflüssigem.

Überlagert, ja, viele Menschen sind einfach überlagert von allem. Vergleichbar mit dem Boden einer Mülldeponie, unter deren Müllberg fruchtbare Erde darauf wartet, WUNDERBARES hervorzubringen. Wie sollen die ROSEN erblühen, vor lauter Müll obenauf?

Genau DAS ist es, was mit der künstlichen WünscheWeckKampagne verhindert werden soll.

Nämlich, dass die Menschen, jeder Einzelne, sein wunderbares Potential hervorbringt, dem Leben schenkt. Das Erblühen der *Rose in Dir*.

Immer mehr Menschen erwachen aus diesem Schlaf, aus diesem Traum(a) des Lebens, so wie es läuft…schaufeln den Müll beiseite und beginnen, ihr Potential zu sehen und zu fühlen…beginnen zu wirken mit ihren Herzqualitäten…

Also: WAS brauchst DU wirklich?
Magst mal darüber nachdenken?

Gemessen rein an deinen ganz persönlichen Wünschen und Bedürfnissen…schau mal ob du soweit zurückgehen kannst, in die Reinheit deiner Selbst.

Schau nach deinen verschütteten Visionen und Herzenswünschen…erlaube, dass sie sich erfüllen, sich manifestieren, Schritt für Schritt auf dem Weg in deine persönliche INNERE Freiheit.

Auf dem Fest der Engel in Frankfurt letzten Sonntag gab unter anderem Jeanne Ruland einen wundervollen Beitrag. Sie sprach davon, wie es wäre, wenn jeder Mensch ins Leben einbrächte was er am besten kann, was ihm am meisten liegt, was ihm voll und ganz entspricht.
Es würde keine Konkurrenz mehr geben, keinen Neid, keine Eifersucht, weil jeder von Herzen zufrieden wäre mit seinem eigenen Schaffen und mit den Schöpfungen anderer Menschen.

Und der Tauschhandel könnte beginnen.

Gerti G.

www.namara-music.de


Hinterlasse einen Kommentar

G.leitet

Hallo liebe MitLiebenden,

dieses wunderbare Bild habe ich heute bei Facebook gefunden, der Künstler ist mir nicht bekannt, also hier ohne Urheberangabe:

 

Künstler (mir) nicht bekannt

BlauStrahlendLeuchtendeKraft – tief im Herzen

Und auch diese Worte habe ich gefunden, ich mag sie nicht „Gebote“ nennen, ein „Gebot“ liegt so nah am Verbot…hab nen Widerstand, was diese beiden Worte betrifft, und ein für mich leichteres, stimmigeres, gefunden, was mir nicht passt habe ich gestrichen. *g – der – mir ebenfalls unbekannte – Urheber möge mir verzeihen! 🙂

So ersetze ich „Gebot“ durch Leitfaden.

Das ist leicht, ohne Zwang.
Lass dich leiten von dem Faden oder nicht.
Handle ganz nach deinem Willen. 😉

♥  ☮  ♥  レ o √ 乇 ☮ ♥  ☮  レ o √ 乇 ☮  ♥  ☮   レ o √ 乇  ☮ ♥ ☮   レ o √ 乇 ♥ ☮  ♥  

LeitFäden – Wege in die Neue Zeit

1. Folge immer Deinem Herzen – es ist Dein Wegweiser und bester Ratgeber!

2. Lasse Dich von Liebe, Freude und Freiheit leiten!

3. Sei immer Du selbst und gehe Deinen Weg. Es gibt keinen Mittelweg – sei also geradlinig, schreite mutig voran und bleibe Dir treu!

4. Sei ehrlich, aufrichtig und wahrhaftig … zu Dir selbst und zu allen anderen – aber bleibe immer herzlich!

5. Liebe Dich selbst, so wie Du bist – mit all Deinen positiven und negativen Aspekten – aber gib immer den positiven Anteilen in Dir die Aufmerksamkeit, damit sie so die Nahrung bekommen, um sich zu vermehren!

6. Liebe alle Menschen und jedes Lebewesen auf der Erde – aber verliere dich nicht und gib Dich selbst niemals auf!

7. Urteile und richte nicht … über nichts und niemanden – am wenigsten über Dich selbst!

8. Entwickele Dein einzigartiges, vollkommenes Potenzial und glaube Deiner eigenen inneren Wahrheit – denn nur Deine eigene Wahrheit führt Dich ans Ziel Deiner Träume!

9. Achte auf Dein Bewusstsein und bleibe im Augenblick – suche in jeder Situation das Geschenk, das Dir der jeweilige Moment offenbart!

10. Vertraue Gott und dem Fluss des Lebens, bei allem, was geschieht.
Alles ist gut, wie es ist – es gibt nichts zu befürchten, alles geschieht zu Deinem Besten – also sorge Dich nicht und schöpfe immer wieder neuen Mut!

 ♥  ☮  ♥  レ o √ 乇  ☮ ♥  ☮   レ o √ 乇  ☮  ♥  ☮   レ o √ 乇  ☮ ♥ ☮   レ o √ 乇 ♥ ☮  ♥  

ALLes Liebe
Gerti G. 🙂


Ein Kommentar

G.denkt

*ach* was hatte ich wieder schöne träume … schönen juten morjen, liebe mitLIEBEnden! *smile
ich hab mich mit einem „alten“ freund getroffen, der kam mit seiner roten karre angefahren, ich saß in meinem auto. er stieg fröhlich aus, kam auf mich zu und sagte:
„hier, ich hab dir geld mitgebracht.“
ich hielt ihm beide handflächen entgegen und er ließ es hineinklimpern. es war ein ganz tolles gefühl, dieses *etwas geschenkt bekommen* und ebenso, es *freudig in empfang zu nehmen*.
„das ist doch gar kein geld.“ sagte ich, „das ist plastik.“
ich betrachtete die kleinen länglichen teile und  stellte dann fest, dass es plastikchips von mc dussel waren.
für einen grünen chip bekam man einen fishmac, für einen gelben ne pommes, was orange zu bedeuten hatte weiß ich nicht mehr.
er setzte sich jedenfalls zu mir ins auto und wir haben uns lange *ausgesprochen*. ich weiß zwar kein einziges wort mehr, aber es fühlte sich gut an.

*

in einer weiteren traumsequenz begegneten mir zwei kleine mädchen in einem haus. die kleinste von ihnen, höchstens drei jahre alt, kletterte gerade etwas unbeholfen eine holzwendeltreppe herunter.
die beiden waren ganz allein in diesem großen haus und sie froren.
„zieht euch doch was warmes an.“ meinte ich zu ihnen.
„wir wohnen doch gar nicht hier.“ sagten sie.
irgendwo fand ich etwas für sie zum anziehen, einer gab ich eine leichte decke zum umhängen.

ein herr jones kam auch im traum vor, er hatte sich zu einer behandlung bei einem meiner brüder eingefunden und mußte irgendwann den raum wechseln in dem er sich gerade befand, weil dort zwei mädchen behandelt werden sollten.

ich merke gerade, dass ich meine träume nicht mehr so ganz zusammenbekomme … bzw. dass das niemand mehr verstehen würde, weil es sich eher um im traum verarbeitetes real erlebtes alltagsgeschehen handeln würde – so lasse ich es dabei bewenden. 😉

*

gestern … war ich wieder im park. es regnete blüten. ich öffntete meine kameratasche und schon fielen ein paar von diesen blüten – oder ach, ich weiß nicht wie die dinger heißen – in meine tasche. eine fielsogar hinter mein brillenglas. bis ich das mal bemerkte … irgendwas kitzelte da unter meinem auge. ich nahm die brille ab, wischte es weg und sah dann eines von diesen kleinen gelben dingern runterfallen.

a3

eine entenmutter hatte genau 11 küken. ich wußte gar nicht, dass die brut schon so weit ist. die kleinen waren so wuselig und es gelang mir kaum, eine gute aufnahme von ihnen zu machen.
schon die kleinen stürzten sich jedenfalls auf das brot was man ihnen fütterte. obwohl da überall steht „helfen sie den tieren, enten bitte nicht füttern“. tja.

a41

rechtzeitig zu ostern haben sie im park die wasserfontänen und springbrunnen aktiviert … das war mehr ein erfrischender anblick fürs auge als für die kamera. ein brunnen hat mir besonders gefallen:

a2

und die magnolien …

a5

ich hätte noch sooo viele bäume und baumrinden fotografieren können …

a1

a6

hatte dann aber keine lust mehr auf *park*.

es ist so wunderschön, wie die welt erblüht ist. überall ist es so fröhlich bunt, ich liebe es!

a7

kennt ihr eigentlich schon das buch „Das LOLA-Prinzip“ vom schweizer Ökonom René Egli ?
ich habe es gleich zu beginn seines erscheinens das erste mal gelesen, das war wohl so um 1999. gerade lese ich es noch einmal und weiß fast nicht, wie ich es beschreiben soll.
die essenz aus dem buch ist das, was ich überall lese und erfahre, nämlich, dass der schlüssel zum heil und glück eines jeden menschen in jedem selbst liegt.
und dass es sooo leicht ist, ihn zu finden.
und dass sich die welt in genau dem maß verändert, wie man sich selbst verändert.
was nicht heißen soll, dass man „nicht gut“ ist.
die welt, sich selbst wertfrei betrachten … es ist wichtig, sich vom urteilen zu lösen, vom urteilen über sich selbst und AUCH vom urteilen über andere.
wem dies gelingt, für den ist alles nur noch so WIE ES IST.
all inclusive.

ein satz aus einer kundenrezension hat mir besonders gefallen:

Dieses Buch ist eine Prüfung und eine Herausforderung JENSEITS der NORM zu leben.[F.N.]

jenseits der norm, was heißt das? „die norm“ ist das kollektive bewußtsein.
jenseits der norm befindet sich das *eigene denken*.
frei von allem, was man je gehört hat, frei von allem mit dem viele viele menschen sich tag für tag füttern lassen, nämlich von medien wie radio und tv und käseblättchen.

FREI davon zu leben ist wie *neu geboren* zu SEIN.

jedesmal wenn sich ein mensch bei mir einfindet dann lautet die erste frage fast immer:
HAST DU KEINEN FERNSEHER ???

wißt ihr, es ist möglich dass einem der gesprächsstoff abhanden kommt, wenn man aufhört über diesen und jenen zu reden und zu lästern … na und?
es ist ja sogar den medien gelungen, dass menschen über menschen urteilen, die sie noch nicht einmal kennen.

und wir können sicher sein dass alles so gewollt ist, dass das kollektiv auf diese art und weise gelenkt, GETRIMMT, konditioniert wird und dass genau DAS ergebnis was sich dadurch einstellt so gewünscht ist.

es ist nicht erwünscht, dass menschen *frei* denken.

und zwar deshalb nicht, weil jeder einzelne sich dadurch seiner MACHT bewußt würde.
seiner MACHT und seiner ALLumfassenden LIEBEsfähigkeit.

die kraft der gedanken wird auch in einem kapitel noch einmal sehr deutlich angesprochen. vor allem, dass jeder gedanke in gleichem maß zu dir zurück kommt.

also, was denkst du?

so, ich muß mal. ich meine … ich hab jetzt keine lust das noch weiter auszuführen, lest selbst, oder besser noch: denkt selbst. *zwinker

getragen vom frühmorgendlichen vogelgezwitscher starte ich nun in den tag … ein spannendes shooting steht auf meinem plan, und drumherum viel ruhe und muße für ALLES WAS IST.

schöne EIERtage wünsch ich euch!

beibei 🙂

 

 


3 Kommentare

Tag Traum

einen wunderfeinen guten TAGTRAUM,
ich möchte dir jetzt mal DANKE sagen, denn ohne dich wär‘ die nacht leblos und grau.
du machst mein nacht-LEBEN bunt, jede nacht bist du bei mir wie mein liebster FREUND, kommst mit vielerlei FARBEN und beflügelst meinen schlaf.
bringst mir DÜFTE, die ich im leben noch nicht gerochen habe.
machst mich mit MENSCHEN bekannt, die ich im leben noch nicht gesehen habe.
läßt mich wege gehen, die ich im leben noch nicht gegangen bin.
und DANKE für die vielen *zärtlichen momente*, die ich durch dich in der TRAUM-WIRKLICHKEIT schon erleben durfte. fühlbare GEBORGENHEIT, wellen der LIEBE.
selbst schnee fühlt sich warm an, wenn du ihn zu mir hereinbringst.
läßt mich gleichzeitig hier und da sein, und im nächsten moment schon wieder ganz woanders.
sogar das fliegen bringst du mir bei und ich kann die TRAUMWELT von oben betrachten.
läßt mich in unbekannten gewässern schwimmen, ohne dass mir auch nur das geringste geschieht.
und selbst wenn … dann war das alles … *nur ein TRAUM*.

und am schönsten ist, wenn du mir die ERINNERUNG gleich mitservierst für den morgen danach.

ich bin so frei
ich fühle mich so
gut
leicht
locker
licht
keine verdichtung in sicht
durchgängig
gelöst
fließend
offen
weit
hell
bereit … für das
nachtleben
bereit für den
nächsten traum
also komm
zier dich nicht
ströme ein
in mein
bewußtes sein
ich warte schon

auf dich

also bis gleich!

beibei

Gerti G.