G.fühlt

* born to be mild *


Hinterlasse einen Kommentar

G.gießt

Der spirituelle Jahrmarkt und dein Innerer Schatz

Betrachte einmal das, was in dir angelegt ist, deine Gaben, Talente, deine Bestimmung, deine Aufgabe(n) auf Erden, kurz: deinen Inneren Schatz – als ein zartes Pflänzchen, oder auch als eine schon kraftvolle Blume mit duftender Blüte und saftig grünen Blättern.
Da braucht es natürlich ab und an etwas Wasser.
Und du beginnst zu gießen, zu gießen, zu gießen, gießen, gießen, gießen bis ins Unendliche… schließlich möchtest du deine Gaben an den Tag befördern, deine Bestimmung erkennen und leben, glücklich und im Frieden sein und andere daran teilhaben lassen.
Und noch viel mehr Gutes möchtest du für dich und alle.
Doch eines Tages, siehe da, ist das Pflänzchen ertränkt, entwurzelt vor lauter Wasser, schwimmt oben, hat keinen Halt mehr, man weiß nicht was daraus werden soll. So leicht geschieht es, und das Pflänzchen wird erdrückt unter Wassermassen so umspült von all dem äusseren, dass es kaum noch zu sehen ist.
Ein Beispiel für *zu viel des Guten*.

Sei achtsam, sei wachsam, sei aufmerksam.
Sei feinfühlig, frei und klar für dich selbst und wäge sorgsam ab,
was du wirklich brauchst,
um deinen Inneren Schatz
nach aussen in die Welt zu tragen
und dein Potenzial zu leben.

Das Göttliche ist einfach.
GOTT sei Dank.
✿ Gerti G.


2 Kommentare

G.braucht

Ver – BRAUCHER  – KONSUMent  – MASTgans

Hallo VerBRAUCHER – hallo KONSUMent, WAS brauchst du WIRKLICH?

Ja, hast du schon einmal darüber nachgedacht, was DU (DU!!!!!) wirklich BRAUCHST?
Frag‘ einmal dein Herz – was sagt es dir?

Oh mein GOTT, wenn ich mir in den Sinn hole was hier auf dem Planeten Erde so los ist, zumindest das, wovon ich erfahre und weiß, das, was ich in meinem Umfeld beobACHTEN kann…holla!

Schon von Kindesbeinen an werden wir Menschen konditioniert und trainiert, ein VerBRAUCHER zu SEIN, ein guter KONSUMent zu werden… 😉

Durch Medien wie TV, Radio, Zeitungen, Magazine, KäseWerbeBlättchen, erfahren wir, was uns glücklich macht, werden Wünsche geweckt, die wir eigentlich nie hatten. Das sind so viele Dinge, diese aufzuzählen würde den Rahmen sprengen…aber IHR wißt bestimmt was ich meine.

Wir lassen uns verführen von einem Überangebot an Waren…und fallen darauf herein, weil wir es nicht (mehr)besser/anders wissen. Schließlich machen das alle so. Alle besitzen dies oder das, dem möchte kaum jemand hinterherhinken, und so beschafft man sich das ebenfalls. Aber schnell gibt es wieder Neues, Anderes, und das „braucht“ man dann auch, weil es ja alle HABEN.

Wieviel Geld investiert wird um Werbung zu betreiben für ALL die Dinge, die uns verführen sollen, die unsere *Wünsche wecken*, die uns angeboten werden um uns glücklich und vollständig zu fühlen … jesses.

Was man mit diesen Unsummen alles beWIRKEN könnte … nicht auszudenken!

Alles oberflächlich, so oberflächlich wie das vermeintliche GLÜCK, was sich dadurch einstellt.

Güter, Waren, Spielzeug, Kleidung, Technik, „Nahrungsmittel“…Kosmetik, Fortbewegungsmittel…

Was brauchst du WIRKLICH?

Vor ein paar Tagen BRAUCHTE ich ein Stückchen Dekostoff, so fuhr ich nach langer Zeit mal wieder in die Stadt, Fußgängerzone, EINKAUFSmeile.
Jesses, was für ein Überangebot an Kleidung…
Ich durfte wieder einmal erkennen, dass „shoppen“ nicht mein Ding ist. Ich weiß was ich brauche, und vor allem, was ich nicht brauche. Dennoch lockte mich ein meergrünes Oberteil mit Spitze und Volant im Schaufenster eines Warenhauses.
Ich bin aus diesem Laden beinahe rückwärts wieder herausgegangen.
Es roch (stank) ganz extrem nach Plastik, so künstlich, und ich rümpfte gleich die Nase. Eine gelangweilte Verkäuferin saß an der Kasse und schaute sich am Flat-Fernseher irgendwas an.
Ich glaube, sie hat sogar zurückgegrüßt, als ich hereinkam – bin mir aber nicht sicher.
Buahh, dieser Geruch, darin könnte ich nicht den ganzen Tag verweilen. Da mag ich es beinahe lieber, nach Pommesbude zu riechen, als nach Plastik.

Ja, was brauchen wir eigentlich wirklich, wenn es um Äußerlichkeiten geht?
Warum gehen wir „mit der Mode“?
Eigentlich keine Frage…ich habs ja oben schon geschrieben…das Leben läuft bei vielen Menschen so fremdgesteuert ab, dass sie gar nicht mehr unterscheiden können zwischen ihren eigenen Bedürfnissen und Wünschen, und denen, die ihnen *eingetrichtert* werden wie einer Mastgans.

Und so wie Mastgänse fühlen sich auch die meisten Menschen, die, die un-bewusst durch das Leben gehen.

Die, die aus ihrem DornRöschenSchlaf noch nicht ERWACHT sind. Ich schaue Menschen ins Gesicht und sehe wie es ihnen geht. Den meisten geht es halt so wie einer Mastgans.
Unfreiwillig angefüllt mit Dingen, die sie nicht brauchen. Überlagert von Überflüssigem.

Überlagert, ja, viele Menschen sind einfach überlagert von allem. Vergleichbar mit dem Boden einer Mülldeponie, unter deren Müllberg fruchtbare Erde darauf wartet, WUNDERBARES hervorzubringen. Wie sollen die ROSEN erblühen, vor lauter Müll obenauf?

Genau DAS ist es, was mit der künstlichen WünscheWeckKampagne verhindert werden soll.

Nämlich, dass die Menschen, jeder Einzelne, sein wunderbares Potential hervorbringt, dem Leben schenkt. Das Erblühen der *Rose in Dir*.

Immer mehr Menschen erwachen aus diesem Schlaf, aus diesem Traum(a) des Lebens, so wie es läuft…schaufeln den Müll beiseite und beginnen, ihr Potential zu sehen und zu fühlen…beginnen zu wirken mit ihren Herzqualitäten…

Also: WAS brauchst DU wirklich?
Magst mal darüber nachdenken?

Gemessen rein an deinen ganz persönlichen Wünschen und Bedürfnissen…schau mal ob du soweit zurückgehen kannst, in die Reinheit deiner Selbst.

Schau nach deinen verschütteten Visionen und Herzenswünschen…erlaube, dass sie sich erfüllen, sich manifestieren, Schritt für Schritt auf dem Weg in deine persönliche INNERE Freiheit.

Auf dem Fest der Engel in Frankfurt letzten Sonntag gab unter anderem Jeanne Ruland einen wundervollen Beitrag. Sie sprach davon, wie es wäre, wenn jeder Mensch ins Leben einbrächte was er am besten kann, was ihm am meisten liegt, was ihm voll und ganz entspricht.
Es würde keine Konkurrenz mehr geben, keinen Neid, keine Eifersucht, weil jeder von Herzen zufrieden wäre mit seinem eigenen Schaffen und mit den Schöpfungen anderer Menschen.

Und der Tauschhandel könnte beginnen.

Gerti G.

www.namara-music.de